„Parken und Straßenverkehr in Framersheim“

Die zwei Arbeitskreise, organisiert am 17. und 24.08. von der Fraktion des Bürgervereins Framersheim haben sich mit den Themen „Parken“ und „Verkehr“ beschäftigt.

Durch die intensive Beschäftigung mit aktuellen Framersheimer Themen sind viele neue Informationen und Aspekte aufgetaucht.

Das hätte man im stillen Kämmerlein nicht erarbeiten können.

Nicht erst nach den ersten und sehr aussagekräftigen Auswertungen der neuen Geschwindigkeitsmessanlagen wird einem klar – es muss gehandelt werden.

Die Anzahl der Fahrzeuge pro Haushalt wird künftig ebenso steigen, wie der zwangsläufige Durchgangsverkehr und auch Logistik-Transporte. Die Deponie ist dabei ebenso zu beachten wie der Verkehr von und nach Gau-Heppenheim bzw. Dittelsheim-Hessloch. Engpässe im Ortskern sowie die viel zu schnell befahrenen Straßen an unseren Ortsausgängen müssen überdacht werden.

Parken in Framersheim ist schwierig. Schmale Nebenstraßen und vielbefahrene Hauptstraßen lassen wenig Parkraum zu. Einbahnregelungen, Ausschöpfen der möglichen öffentlichen und privaten Parkflächen sowie das Schaffen gänzlich neuer Parkräume sind denkbar.

Insgesamt hängen aber beide Themen untrennbar miteinander zusammen. Und es geht letztlich noch um mehr. Nämlich Wohnqualität, Lärm, Umwelt und Sicherheit. Dabei sind nicht nur PKW´s und Landwirtschaftliche Fahrzeuge betroffen, sondern besonders wichtig unsere Fußgänger und Fahrradfahrer.

Das müssen Themen sein die mit Weitblick im Gemeinderat bearbeitet werden. Ein Patentrezept dafür gibt es nicht. Ein Verkehrsplaner bzw. ein Experte auf dem Gebiet wäre ebenso hilfreich wie die weitgehende Beteiligung der Bürger und Bürgerinnen. Jeder von uns hat eigene Erfahrungen und eine Sicht der Dinge. Auch sollte nicht davor zurückgeschreckt werden einmal etwas neues zu versuchen. Eine test-weise Verkehrsberuhigung und/oder vorübergehende Parkflächen können bei schlechten Erfahrungen ohne große Kosten zurückgenommen werden. Vielleicht sogar ohne neuen Schilderwald.

Es ist eine komplexe und auf keinen Fall leichte Aufgabe. Und sie bedarf einer langfristigen Lösung für die Zukunft.

Klaus Faßnacht